Montag, 15. Februar 2021

Interessanter Artikel über Hunde "zuhause anrufen"

 Hallo Ihr Lieben,

hier ein aktueller Artikel über Hunde und Technologie darüber, ob man Hunde "anrufen kann", um ihnen z.B., das Warten zuhause zu erleichtern oder wenn Halter in COVID-29-Zeiten zeitweise von ihren Haltern getrennt werden. Spannende Gedanken von verschiedenen Spezialisten dazu und auch ich durfte ein paar Worte dazu sagen! :)

Viel Spaß beim Lesen - da der Artikel aus Südkorea stammt, ist er auf Englisch:

Artikel: How to Have a Meaningful Video Chat … With Your Dog 

Liebe Grüße und alles Gute,

Eure Sabrina



Mittwoch, 23. Dezember 2020

Frohe Weihnachten im speziellen 2020 und guten Rutsch ins neue 2021!

 Hallo Ihr Lieben,

das Jahr 2020 ist/ war schon wirklich ein spezielles Jahr! Da lief es grade mal ganz gemütlich an und schon wurden wir fast gänzlich vom ersten harten Lockdown gestoppt..das hat viele aus der Bahn geworfen. Als Wissenschaftlerin habe ich zum Teil das Glück, dass ich meine Zeit auch zuhause vor dem Rechner mit Literaturrecherche, Artikel/ paper schreiben, Statistik lernen, Datenauswertung etc. verbringen kann. Andererseits basieren meine Studienergebnisse natürlich auf praktisch durchgeführten Tests, die in COVID-19-Zeiten mit einem geschlossenen Clever Dog Lab oder AKH (wo der MRT-Scanner für meine Hunde steht) nicht möglich sind. Darum war ich sehr froh, dass wir mit unserem "Schnee" zwischendurch ein paar schöne Runden über die Felder, durch die Lobau etc. drehen konnten, damit man die emsige Arbeit auch mal unterbricht und einem die Decke nicht auf den Kopf fällt...

Hat der erste Lockdown mir doch noch anfangs glücklicherweise mehr Zeit zuhause für die Theorie verschafft, befinden wir uns mittlerweile am Ende des Jahres kurz vor dem 3. Lockdown! Verrückt! Das Jahr war dementsprechend relativ "unsozial" mit wenig menschlichen Kontakten in Freundes- und Arbeitskreis! Fast alle geplanten Konferenzen (z.B. meine USA-Premiere auf der CO3-Kognitions-Konferenz, Canine Science Forum in Lissabon), Workshops (in Dänemark), Seminare etc. sind ausgefallen oder wurden fast vollständig auf online umgestellt - das ist eine gute Alternative aber der persönliche Austausch fehlt natürlich. 

Es war dennoch auch ein spannendes und lehrreiches Jahr, z.B. mit der Teilnahme an einer online Summerschool mit Dozenten und Studenten aus aller Welt (Israel, USA, UK, Deutschland, Australien etc.), und hat mir einige Publikationen verschafft aber es war auch herausfordernd und ich sehne mich ein wenig "alter" Normalität entgegen, wenn z.B. ein zuverlässiger Impfstoff vorhanden ist, um v.a. die Risikogruppen zu schützen und weiterhin wichtige, dringende Schutzmaßnahmen für alle eingehalten werden, um das Virus in den Griff zu bekommen (oder zu besiegen)!

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes, besinnliches Weihnachtsfest mit leckeren Keksen, gemütlichen Stunden, leckeren warmen Getränken, Erholung, guter Musik etc. zum Glücklichsein mit hoffentlich ein paar wenigen Eurer Liebsten um Euch herum und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021! :) Bleibt gesund! 

Hier ein paar feierliche "Schnee"-Impressionen zum Fest (von der großartigen Margalide eingefangen): 





Und für ein bisschen Schmunzeln noch ein besonderes Geschenk:

Inspiriert von den Videos, die Ihr sicher aus dem Internet oder von Whattsapp etc. kennt, bei denen Mensch und Hund in einem Pulli stecken und die Hunde z.B. am Tisch sitzen und mit Messer und Gabel essen etc., haben Schnee (und ich) versucht, auch so ein Video zu kreieren! Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß dabei und ich hoffe Ihr auch beim Schauen:



Lasst es Euch gut gehen, genießt das Leben und denkt dran, immer positiv denken! Nach Regen kommt immer Sonnenschein! :)

Liebe Grüße,
Eure Sabrina


Donnerstag, 9. Juli 2020

Wissenschaftliche Artikel über mein Hundetraining im Clever Dog Lab und weitere Verhaltenstests (MRT, eye-tracking etc.)

Hallo ihr Lieben,

wie Ihr wisst, arbeite ich ja nun schon seit über 5 Jahren am Clever Dog Lab (CDL) in Wien und bin momentan dabei meine Doktorarbeit (PhD) zum Thema Mensch-Hund-Bindung (Sabrina Karl, vetmeduni) zu schreiben.

Letztes Jahr war es dann soweit und wir haben zwei wissenschaftliche Artikel über zum Einen mein Hundetraining für/ mit dem eye-tracker (spezielle Kamera, um Augenbewegungen zu analysieren) und dem MRT-Scanner (Messung der Gehirnaktivität von wachen und nicht fixierten Hunden) und zum Anderen über das Training zum Verwenden einer sprühenden Maske mithilfe derer man den Hunden, z.B. Hormone o.Ä., wie Oxytocin (sog. Vertrauenshormon), verabreichen kann, um dann z.B. die Effekte auf das Sozialverhalten untersuchen zu können, veröffentlicht! :)
Das Erstere ist ein reines Methodenpaper und erklärt genauesten die Trainingsschritte der Hunde bis sie testfertig für den eye-tracker und den MRT-Scanner sind. Bei der Oxytocin-Studie haben wir verglichen, ob ein sonst übliches Nasenspray oder die auftrainierte Inhalations-Maske mehr oder weniger Stress bei den Hunden während der Oxytocin-Verabreichung verursachen. Wir konnten wissenschaftlich zeigen, dass die schrittweise, positiv auftrainierte Maske deutlich weniger Stress bei der Verabreichung des Oxytocins verursachte und Oxytocin ebenso gut verabreicht und von den Hunden aufgenommen (eingeatmet) werden konnte, wie das sonst verwendete Nasenspray, welches deutlich stressiger für die Hunde ist, da sie u.a. dabei festgehalten werden müssen und das Spray direkt in die Nasenlöcher gesprüht werden muss. Jeder (der schon mal Schnupfen o.Ä. hatte) weiß, wie unangenehm so ein (undosierbarer) Sprühstoß in die Nase sein kann und den Hunden kann man zudem die Prozedur eher schwer vorher erklären.

Da die Wissenschaftssprache Englisch ist, sind auch beide Artikel auf Englisch veröffentlicht, aber es gibt darin (oder im Artikel-Anhang) auch Fotos, um sich die Trainings- und Testsituationen besser vorstellen zu können. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle meine lieben Zwei- und Vierbeiner, die mich seit Jahren so treu und zuverlässig unterstützen und teil der Wissenschaft sind! Vielen Dank, ohne Euch wäre das alles nicht möglich!!! :)

Hier die wiss. Artikel:

- eye-tracker und MRT-Scanner Hundetraining

Oxytocin-Maske und Nasenspray Vergleich, inkl. Hundetraining (leider ist der Artikel nicht für jeden frei verfügbar, aber Ihr könnt die Fotos ansehen und die Zusammenfassung lesen :) )

Hier schon mal direkt ein paar Fotos vom Hundetraining/ -testen:

Natürlich machen alle Hunde immer freiwillig mit (und lassen ihre Halter bei der Ankunft förmlich ins Clever Dog Lab "fliegen" ;) ) und werden großzügig mit Trockenfutter und Würstchen für ihre Leistungen "bezahlt"! :)

Miley im eye-tracker Apparat (ohne Box herum) im CDL, Foto: Sabrina Karl

Zuri im "Hundekino" (eye-tracker Apparat mit Box herum) im CDL, Foto: Sabrina Karl

Schnee auf dem Tisch der MRT-Scanner Attrappe im CDL, Foto: Sabrina Karl

Maeva auf dem Tisch des echten MRT-Scanners, Foto: Yuliya Garbozanova

Maeva mit Kopf in der Messspule im echten MRT-Scanner, Foto: Yuliya Garbozanova

Schnee beim Trainieren mit noch nicht sprühender Maske; Foto: Franka S. Schaebs

Schnee beim Trainieren mit sprühender Maske; Foto: Franka S. Schaebs

Schnee beim Trainieren mit sprühender Maske, von vorne; Foto: Franka S. Schaebs

Tysie beim ersten Kennenlernen und Füttern aus der leeren Maske; Foto: Franka S. Schaebs

Tysie beim Füttern aus der Maske mit Schaumstoffrolle drin; Foto: Franka S. Schaebs


Ich hoffe, Ihr hattet Spaß beim Lesen und Fotos schauen! Macht's gut und bleibt gesund!


Nachtrag, November & Dezember 2020

Wen die Wissenschaft dazu auch interessiert, der kann hier unsere neueste Studie mit dem eye-tracker lesen, in der es darum geht, dass Hunde aktiv der Bewegung eines Objektes (mit den Augen) folgen und auch voraussehen können, wo das Objekt hinfliegen würde: https://www.nature.com/articles/s41598-020-72506-5 (ja, man kann auch mit Frisbee spielen in die Wissenschaftsgeschichte eingehen ;) ).

Und wer noch mehr wissen und lesen will, kann hier in unserer ersten MRT-Studie nachlesen, dass Hunde offensichtlich gesehene Reize (Stimuli) schneller verarbeiten bzw. physiologisch eher auf sie im Gehirn reagieren als Menschen: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1053811920308995

Alle guten Dinge sind drei:

Druckfrisch gibt es quasi meinen ersten Hunde-MRT-Ergebnis-Artikel inkl. Verhaltenstest mit dem eye-tracker und in einer kleinen Arena zum Thema Mensch-Hund-Beziehung! :) hier (am Ende des Artikels gibt es zwei Beispielvideos der Videos, die wir in den Tests gezeigt haben): neueste Studie Hunde-MRT und mehr

Da das wissenschaftliche Englisch immer sehr schwer zu verstehen ist, hier eine kurze deutsche Zusammenfassung, wer möchte:

Verhaltensstudien haben gezeigt, dass die Mensch-Hund-Beziehung sehr ähnlich zu der menschlichen Mutter-Kind-Bindung ist. Allerdings sind die zugrundeliegenden Mechanismen dazu noch nicht vollständig bekannt. In unserer Studie zeigen wir die Ergebnisse, die wir mithilfe von Magnetresonanztomographie- (MRT), Eye-tracking- (Augenbewegungsuntersuchungen) und Verhaltenstests mit Haushunden erhalten haben. Wir haben untersucht, ob es ein Bindungs-ähnliches System bei Hunden gibt bzw. dieses aktiviert wird, während sie Videos von menschlichen Gesichtern sehen. Dazu haben wir ihnen kurze Videos von den Gesichtern ihrer HalterInnen, einer bekannten und einer fremden Person gezeigt, bei denen sich die gezeigte Emotion von neutral zu entweder freundlich oder wütend verändert. Im MRT-Scanner zeigten die Hunde mehr Aktivität in Hirnarealen, die mit Belohnung oder Bindung zusammenhängen, wenn sie ihre HalterInnen sahen, unabhängig von der präsentierten Emotion. Demgegenüber zeigten sie hauptsächlich Aktivierungen in Hirnregionen, die mit visueller und bewegungsbezogener Verarbeitung zu tun haben, wenn sie die fremde Person sahen. Im Vergleich dazu, verursachte die bekannte Person im Allgemeinen die wenigste Hirnaktivierung bei den MRT-Tests. Während die freundlichen Gesichter hauptsächlich Aktivierungen in den belohnungsverknüpften Hirnarealen hervorriefen, führten die wütenden Gesichter zu Aktivierungen im Limbischen System/ Gehirnbereich (Emotionsverarbeitung). Die Eye-tracking und Verhaltenstests zeigten ebenfalls Tendenzen für eine HalterInnen-Präferenz der Hunde und die damit übergeordnete Rolle der HalterInnen im Vergleich zu den anderen gezeigten Personen. Dies unterstützt die erhaltenen Ergebnisse aus den MRT-Tests. Unsere Ergebnisse zeigen, dass es hilfreich ist, verschiedene Methoden für die Untersuchung der Mensch-Hund-Beziehung zu benutzen und somit weitere Einblicke in dieses spezielle Bindungsgefüge zu bekommen.


Liebe Grüße,
Eure Sabrina


Dienstag, 26. November 2019

Vorträge, Vorträge... - Animal Training Methods Conference 2019 (Warschau) & Kyntegra 2019 (vetmeduni Wien)

Hallo Ihr Lieben,

es gibt wieder großartiges zu berichten! :) Letztes Jahr im November war ich bereits in Warschau auf der ATM 2018 und durfte ein Poster über mein Training für das MRT-Scannen mit wachen Hunden präsentieren. Dieses Jahr wurde ich angefragt, ob ich einen Vortrag über mein Hunde- (und Wolf-) training hier in Wien halten möchte! - was für eine Ehre, mein erster key note speaker talk (also als einer der Hauptsprecher; ATM 2018 & 2019 Homepage) und über 1,5h lang!!! Wahnsinn! Natürlich superaufgeregt flog ich dann am 16.11.19 morgens nach Warschau und wurde spontan gefragt, ob ich vor meinem Vortrag mit in den Warschauer Zoo möchte! Natürlich!!! :) Was für eine Frage (auch wenn ich vorher nochmal schnell meinen Vortrag geübt habe ;) ). Der Warschauer Zoo ist wirklich sehr schön und es wird ganz viel versucht, alte Gehege zu verbessern und zu erneuern, den Tieren Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten und eine möglichst artgerechte Haltung mit viel Platz zu ermöglichen! :) Dort habe ich dann auch die anderen beiden key note speaker Kirstin Anderson Hansen und Kai Mattson (beides super Trainer, z.B. von Delfinen, Robben, Hunden etc.) kennengelernt und es war großartig!!! Wir hatten so viel Spaß! Es war toll, all die tollen Tiere zu sehen, sogar zwei machomäßig, konkurrierende Berggorillas konnten wir ausgiebig beobachten! Mikolaj Zybala hat uns eine tolle Zoo-Tour gegeben und uns viel über die Tiere erzählen können! Toll! :)
Anschließend habe ich meinen Vortrag vor ca. 120 polnischen Teilnehmern gehalten. Es war eine neue, ungewohnte Erfahrung eine Dolmetscherin zu haben, die mich nach ca. 3-4 Sätzen jeweils übersetzt. Der Vortrag kam aber sehr gut an und die Teilnehmer waren sehr interessiert. Abends waren wir dann in einem polnischen Restaurant in der Innenstadt Warschaus und durften verschiedene traditionelle Gerichte probieren, wow, das war lecker! :) Am nächsten Tag konnte ich leider nur Kirstins ersten von zwei spannenden Vorträgen hören, da ich mittags leider meinen Flieger nach Wien zurückkriegen musste. Leider habe ich somit auch Kai's Vorträge verpasst, aber ich freue mich schon riesig, wenn ich die Beiden irgendwann, irgendwo mal wieder treffe! Es war eine tolle und sehr interessante Zeit (tolle Trainings-fachsimpel-Gespräche ;) ) mit ihnen und den Organisatoren der Konferenz! Sehr ungewohnt für mich, wie ein kleiner Star behandelt zu werden, aber toll das Interesse an meiner Arbeit zu sehen! :) Leider waren diesmal alle anderen Vorträge, außer der key note speaker, auf polnisch, daher konnte ich leider keinen anderen besuchen bzw. verstehen, aber es war eine gelungene Konferenz! Der tolle Hunde-Artikelstand mit selbstgemachten Hundebetten, Kissen, Schnüffelteppichen/-spielen etc. war auch wieder da und ich habe sogar eine tolle Schnüffelblume (Foto folgt) für Schnee geschenkt bekommen! :)


Einige Impressionen:





Kirstin

Kai

Ich,

Kirstin, Kai & das tolle Konferenz-Team! :)

Fachsimpeln Austauschen vor dem tollen Hundeartikel-Stand


Vortrag auf der KYNtegra 2019:

Letztes Wochenende durfte ich dann am 24.11.19 auf der KYNtegra, einer Konferenz für Assistenz-/ Service-/ Signal- und Therapiebegleithunde-Halter, Ausbilder/ Trainer und Interessierte, über "Tägliches Training für den Therapiebegleithund" auf unserem Campus der vetmeduni Wien halten! Diesmal sogar vor fast 200 Teilnehmern und ca. 20 Hunden! :) Mensch, auch da war ich super aufgeregt! Aber es hat alles gut geklappt und es war toll von meiner Arbeit als Prüferin (Prüf- und Koordinierungsstelle) und Therapiebegleithunde-Ausbilderin (TG Team Berlin) schwärmen und berichten zu dürfen! Das Publikum war sehr begeistert und hat viele Fotos (von meinen Folien) gemacht! :) Natürlich gab es auch "Schnee" ganz oft auf meinen Folien bei verschiedenen Übungen etc. zu bewundern! ;) Es gab sehr gutes Feedback danach und ich wurde sogar gefragt, ob ich auch in einer anderen Ausbildungsstätte ein Seminar geben könnte! :) 

Es waren wirklich wieder sehr viele spannende Vorträge (u.a. von meiner Kollegin Annika Bremhorst über Emotionen bei Hunden :) ) und es ist immer weider schön, neue und alte Freunde zu treffen! Ein wirklich toller Arbeitsbereich! Vielen Dank für die Einladung und tolle Organisation wie immer an Karl Weissenbacher & Team! :)

Hier ein paar Fotos:






Vielen Dank für Euer Interesse und ich wünsche eine gute Nacht!

Liebe Grüße,
Eure Sabrina





















Sonntag, 22. September 2019

Endlich Tellington TTouch® Practitioner für Hunde & Kleintiere

Hallo Ihr Lieben,

es ist vollbracht! Endlich habe ich mein großes und langersehntes Ziel erreicht, mich Tellington TTouch® Practitioner für Hunde & Kleintiere zu nennen und freue mich riesig!

Es ist wirklich eine wunderbare Methode, die jegliches Tiertraining durch viele verschiedene Möglichkeiten, ob am Tierkörper selbst (sanfte Berührungen, sog. TTouches) oder in der Bewegung im Lernparcours mit unterschiedlichen (Leinen-)Führtechniken, ergänzt und verbessert. Das Tier wird somit ins körperliche und seelische Gleichgewicht gebracht und kann Herausforderungen besser meistern oder sich einfach verwöhnen lassen und sein Wohlbefinden und seine Lebensqualität erhöhen. Sogar Selbstheilungskräfte können aktiviert werden und Ängste, Stress und Traumata können gelindert und besser bewältigt werden! Zudem wird die Mensch-Tier-Beziehung gestärkt und bekommt ebenfalls eine andere Qualität! Einfach eine tolle Methode und ganz leicht von jedem zuhause oder wo immer gebraucht anzuwenden (unter voriger, fachgerechter Anleitung natürlich ;) )!

Ich freue mich sehr, diese ganzheitliche und erfolgreiche Methode anwenden und verbreiten zu dürfen!

Hier mein stolzer Moment mit Bibi Degn (Tellington TTouch® Instruktorin aus Deutschland):




Liebe Grüße und gute Nacht,
Eure Sabrina

Sonntag, 24. Februar 2019

Bericht zum 6. Hundetrainerkongress auf der vetmeduni

Hallo Ihr Lieben,

dieses Wochenende war wieder der jährliche und mittlerweile 6. Hundetrainerkongress auf dem vetmeduni-Campus und es gab viel Spannendes zu hören/ sehen! Die Organisatoren haben wieder tolle Dozenten eingeladen und ein spannendes, abwechslungsreiches Programm (Inhalte) zusammengestellt!

Für mich ist es immer wieder ein Highlight und eine große Freude Dr. Barbara Schöning (Info)zu treffen und ihr zuzuhören. Sie ist einfach eine Expertin in Sachen Hundetraining und -verhalten und zudem ist sie verhaltensmed. Tierärztin, Gutachterin, Autorin und in viele spannende Projekte etc. involviert. Diesmal hat sie zu den Themen Bissprävention und "Auffällige Hunde" gesprochen. Da das Thema Bissprävention aufgrund aktueller Ereignisse und Veränderungen in Wien gerade eine große (und zum Teil erschreckende, in Bezug auf aktuelle Gesetzesanpassungen) Rolle spielt gab es gleich zwei Vorträge von ihr dazu. Samstagabend gab es einen kostenfreien Zusatzvortrag für Hundehalter und heute dann einen etwas wissenschaftlicheren und mehr auf Hundefachleute zugeschnittenen Vortrag. Sie hat dabei wichtige Aspekte in Bezug auf Hund und Halter erläutert, Trainingskonzepte, Sicherheits- und Managementmaßnahmen zur Bissprävention, aber auch Studien zu brisanten Themen wie Rasselisten/ Listenhunde vorgestellt, die aufzeigen, dass diese trotz z.T. jahrezehntelanger "Anwendung" zu keiner Besserung (Beissstatistiken) beitragen! ... Es ist nicht die Rasse, die einen Hund gefährlich macht, sondern in erster Linie seine Aufzucht (und auch schon das Stresslevel der Hundemutter während der Trächtigkeit), Haltung und sein Umfeld!
Eine wichtige Maßnahme für die Zukunft ist, die Aufklärung von Hundehaltern, wie man den Bedürfnissen seines Hundes (art)gerecht wird und für ein harmonisches Zusammenleben innerhalb der eigenen vier Wände sorgt. Zudem müssen Halter lernen, wie man mit Hunden richtig umgeht, wie man ihre Körpersprache liest und auch konfliktfrei in der Öffentlichkeit mit ihnen unterwegs ist (Sicherungsmaßnahmen etc.). Aber auch Nicht-Hundehalter, insbesondere (deren) Kinder, sollten geschult werden, wie man sich in der Nähe eines Hundes richtig verhält. Dabei sollten viele Situationen auch aus Sicht des Hundes betrachtet werden und erarbeitet werden, wie man das Zusammenleben für alle Beteiligten stress- und schadensfrei gestalten kann! - ein spannendes, wichtiges aber auch sehr komplexes Thema, zu dem man sich gar nicht genug informieren kann!

Dann war es mir eine große Freude zum ersten Mal Christina Sondermann (Info) live reden zu hören! Ich habe bereits einige Bücher von ihr zum Thema Schnüffeln, tolle Beschäftigungs- und Spielideen für Hunde gelesen und war sehr begeistert! Sie ist eine tolle, sehr frische und fröhliche Sprecherin und man merkt, dass sie Spaß hat an dem was sie tut und uns vorgestellt hat. Ihre beiden Vorträge waren eine tolle Mischung aus Hundewissen, spannenden Ideen, wie man Hundespielzeuge selbst basteln kann bzw. Vorhandene wieder spannender umgestalten kann und dem Fakt wie wichtig eine "positive Psychologie" und Einstellung für die Harmonie von Hund und Halter sind! Sie hat mir gerade in ihren Schlußworten aus der Seele gesprochen und dabei betont, wie entscheidend es ist, auf die Bedürfnisse des Hundes als fühlendes Lebewesen einzugehen und diese zu verstehen. - Bitte denkt daran, der Hund stand nicht mit seinem Köfferchen vor unserer Tür und hat sich ausgesucht, bei uns und mit uns zu wohnen! Seid glücklich, einen Hund in Eurer Familie zu haben und behandelt ihn liebevoll als Teil davon! - und falls es doch Probleme/ Uneinigkeiten geben sollte, vor allem, weil eigentlich normales Hundeverhalten nicht immer gut in die menschliche Gesellschaft/ Umgebung passt, dann sucht Euch einen kompetenten, belohnungs-basiert arbeitenden Hundetrainer (TSQ TrainerInnen) und schaut Euch zusammen an, wie ihr die Situation(en) für alle verbessern könnt.

Ein weiteres Highlight war, dass Christina sehr begeistert von unserem Clever Dog Lab und unserer Kognitionsforschung ist, sodass meine Kollegin Karin Bayer und ich ihr eine kleine Privattour durch's Lab gegeben haben, dabei durfte sie in unsere Test-Bereiche hineinschnuppern und direkt erleben, wie sonst die Hunde bei uns mit dem eye-tracker getestet werden. :) - das bleibt sicher in Erinnerung! ;)

Dies führt mich gleich zu dem nächsten spannenden Vortrag von Anna Oblasser-Mirtl (Info), die uns von ihrer spannenden Arbeit als Zoo- und Hundetrainerin am ATC (Animal Training Center, Graz) und in der ganzen Welt erzählt hat. Dabei hat sie unter anderem erwähnt, dass Dinge, die wir hautnah und aktiv selbst erleben, länger erinnert werden, als Dinge, die wir nur gesehen oder gehört haben! - so wie Christina jetzt den eye-tracker im CDL ;). Anna hat einen schönen Vergleich von den Herausforderungen als Hunde- und Zootiertrainer aufgezeigt und dabei anhand von vielen Beispielen und faszinierenden Videos mit verschiedenen Tierarten erklärt, worauf es beim richtigen und effektiven Tiertraining ankommt. Toll! - jedes Mal erinnern mich ihre Vorträge daran, wie dringend ich mal das ATC besuchen (und erleben) muss... wenn ich mal Zeit habe! :)

Alexandra Wischall-Wagner (Info) hat uns zwei tolle Vorträge zum Thema Jagdverhalten von Hunden in der Stadt und zur Kundenpsychologie gehalten und viele wichtige Aspekte, Ideen und Anregungen aufgezeigt. Zum Beispiel, dass potentiell jeder Hund (und auch wir Menschen beim Shoppen oder auf facebook ;) ) ein Jäger ist und,m dass HundetrainerInnen nicht vergessen sollten, dass an dem süßen Fiffi auch immernoch ein Mensch hängt, der ebenfalls gut betreut und gepflegt werden möchte! :)

Matthias Eberspächer-Schweda (Info) habe ich schon zum wiederholten Mal zum Thema "Gesunde Zähne" beim Hund gehört und finde es immer wieder spannend und wichtig! Zahnpflege in Form von Zähne putzen und der Gabe von Zahnpflegeprodukten (nur in Kombi mit Putzen!) ist wirklich wichtig, da jeder Hund Zahnbelag hat/ entwickelt und bei Nicht-Entfernen, dieser zu Zahnstein wird. Dieser Zahnstein führt dann bei Nicht-Behandlung zu Zahnfleischentzündungen, die bis hin zu tiefen Zahntaschen um die Zähne und Knochenrückgang führen. Daraus entstehen offene, blutende Stellen im Hundemund und sich fröhlich vermehrende Bakterien geraten in den Blutkreislauf und schädigen Herz, Leber und weitere innere Organe! Erste Anzeichen sind sichtbarer Zahnstein (gelblich) an den Zähnen und Mundgeruch des Hundes! Spannend fand ich auch, dass kleine Hunde, relativ zu ihrer Körpergröße gesehen, größere Zähne haben als große Hunde und damit mehr Angriffsfläche für Bakterien und somit Mundgeruch und Zahnerkrankungen bieten! Daher unternehmt etwas, bevor es schmerzhaft und schlimm für den Hund wird und putzt Euren Hunden täglich die Zähne! Entweder manuell mit einer weichen Bürste oder einer Hundeultraschallzahnbürste! - nach 18-36h wird aus noch harmlosen Zahnbelag fester Zahnstein, der sich an die Zähne haftet und immer dicker wird und sogar die Zähne unter sich begraben kann! Da die Zähne von Hunden sehr tief verwurzelt sind, neigen sie eher nicht dazu auszufallen, aber die Hunde haben Schmerzen, die Zähne können locker werden und bei kleinen Hunden kann sogar eher der Kiefer brechen. Lasst es nicht dazu kommen und reinigt die Hundezähne schon frühzeitig und regelmäßig - dies passiert auch automatisch beim Kauen, Beißen, Tragen von härteren Spielzeugen, Futtermitteln o.Ä. aber eben nicht vollständig. Dr. Eberspächer-Schweda persönlich empfiehlt den Hund auf nichts Hartes, auf das wir nicht auch beißen würden, z.B. Geweihe, Kauwurzeln, Ochsenziemer etc., beißen/ kauen zu lassen, da die Hebelwirkung, vor allem von stabförmigen Kauartikeln, Stöckern, etc. zwischen den scherenartig "schneidenden" Reißzähnen (Reißzahn beim Hund!) dazu führen kann, dass die Zähne abbrechen oder eine Fraktur erleiden. Ich persönlich gebe Schnee ab und zu auch Geweihe, Büffelhörner etc. damit er Energie abbauen kann und weil er, wie die meisten Hunde, gerne kaut, aber er ist auch eher vorsichtig dabei. Es gibt immer ein Restrisiko, das sollte jeder für sich (und seinen Hund) selbst entscheiden! Auf jeden Fall möchte ich nach seinen Vorträgen jedes Mal direkt nachhause rennen und Schnee die Zähne putzen... nur Dranbleiben ist die Schwierigkeit! ;)

Ich bin auf jeden Fall sehr glücklich und froh in den beiden Tagen wieder Einiges dazugelernt, nette Anregungen und neue Denkanstöße bekommen zu haben und viele nette Leute wiedergetroffen und kennengelernt zu haben ... und falle jetzt müde ins Bett.

Liebe Grüße und alles Gute,

Eure Sabrina



Dienstag, 19. Dezember 2017

Stolzes, frisch gebackenes Hundeführschein-Team :)

Hallo Ihr Lieben,

es gibt tolle Neuigkeiten! Schnee und ich haben es gewagt und haben den "Freiwilligen Wiener Hundeführschein" durchgeführt und bestanden (Theorie & Praxis)! :) Wir hatten eine sehr nette Prüferin und die Praxis-Prüfung war eine Mischung aus Alltagstauglichkeits-Check und Überprüfung, wie gut man seinen Hund kennt und einschätzen kann (die Theoriefragen kann man sich vorher schon herunterladen und fleißig lernen ;) - siehe Theoriefragen). Wie bei jeder Prüfung war ich aufgeregt (Schnee wusste ja nicht, was ihn/ uns erwartet ;) ), aber alles lief ganz ruhig und gelassen ab - uns wurde vorher alles erklärt und die Übungen/ Situationen wurden dann in Ruhe durchgeführt. Schnee war spitze ... und hat sich sehr über die extra zu verdienenden Würstchen gefreut! ... und als Bonus für mich gibt's ein Jahr keine Hundesteuer! :) Die Prüfung kostet 25,00€ und man spart 1 Jahr 72,00€ Hundesteuer!
Ich kenne einige Prüferinnen und die sind alle sehr nett und sorgen für eine gelassene Prüfungsatmosphäre. Ich denke, es ist zudem eine nette kleine Prüfung, die man freiwillig, zusammen schaffen und bestehen kann und erhält eine richtige kleine Ausweiskarte für unterwegs. Der Hundeführschein ist personen- bzw. hundegebunden und das zweite Herrli oder Frauli müsste die Prüfung mit dem gleichen Hund extra machen.

Wer sich auch für den "Freiwilligen Wiener Hundeführschein" interessiert, findet hier weitere Informationen: https://www.wien.gv.at/amtshelfer/freizeit-sport/tiere/hunde/fuehrschein.html 

Viel Spaß und Erfolg!

Liebe Grüße,
Sabrina und Schnee