Donnerstag, 4. August 2022

Ein Traum wird wahr! - Wunderschönes Hunde-Ölgemälde von Thera von Huene

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch voller Begeisterung von der tollen Malerin Thera von Huene und ihrer Ölkunst berichten! Zum Hintergrund, seit vielen, vielen Jahren überlege ich, meine erste, große (eigene) Hundeliebe und ersten Familienhund "Otis" in Öl malen zu lassen. Allerdings war ich immer zögerlich, weil ich Sorge hatte, dass man dann auf dem Bild zwar einen wunderschönen Gordon Setter sieht, aber ich nicht meinen Hund wiedererkennen würde...

Und dann sollte es wohl endlich soweit sein: pünktlich zu meinenm Geburtstag, gab ich einen Vortrag über meine Forschung und mein Hundetraining dafür bei dem 8. Hundetrainerkongress auf der vetmeduni Wien und dort hatte auch Thera von Huene einen Stand mit ihren wunderschönen Hundebildern - in Öl und Aquarell gezeichnet. Sie hatte mitbekommen, dass ich Geburtstag habe und machte mir ein unwiderstehliches Geburtstagsangebot für ein Ölgemälde und wir kamen ins Gespräch. Ich schaute mir ihre Bilder an und war begeistert aber berichtete ihr auch von meinen langjährigen Sorgen bezgl. des Wiedererkennens! Sie war total feundlich und verständnisvoll und erklärte mir, dass wir bei einer zukünftigen "Zusammenarbeit" alles bis ins kleinste Detail absprechen würden und sie mir versprechen könne, dass ich meinen Otis sicher auf dem Bild wiedererkennen werde! Das hat mich überzeugt und ich war Feuer und Flamme! :) Auf ins Abenteuer...

Da Thera aus Berlin kommt (was gleich eine sehr sympatische Ähnlichkeit zwischen uns beim Kennenlernen war ;) ) und in Wien und Berlin wohnt, habe ich ihr vorerst eine Auswahl an Bildern von Otis per Mail gesendet und wir haben kurz darauf telefoniert, um zu besprechen, was möglich ist und was sie aus künstlerischer Sicht empfehlen würde. Ursprünglich hatte ich geplant, dass sie mir ein Selfie "abmalt", dass ich vor ca. 20 Jahren mit meinem Handy von Otis und mir gemacht hatte. Daraufhin eröffnete mir Thera eine völlig neue Welt und Perspektive für mich, da sie als Künstlerin ja Dinge neu erschaffen kann und somit hat sie mir vorgeschlagen, dass sie ein aktuelles Foto von mir nimmt und "Otis quasi auf meine Schulter setzt"! Ich war hin und weg von der Idee und war verbüfft über und vollends begeistert von diese/r tolle/n Möglichkeit! Kurz darauf hat sie mir eine erste Bleistift-Skizze für eine mögliche Komposition mit mir und Otis geschickt und wir haben uns per Telefon darüber unterhalten. Daraufhin ging es sprichwörtlich ans Werk...  

Einige Zeit später sendete mir Thera ein Foto von dem ersten Entwurf des fast fertigen Gemäldes, doch seht selbst:


Ich war davon schon sehr begeistert und freute mich nach wie vor über die Komposition unseres ersten Hundes von vor über 20 Jahren und mir heute! :) Natürlich ist man selbst ja ein wenig eitel und ich bin sehr detailverliebt, von daher hatte ich ein weiteres Telefonat mit Thera und durfte ihr gegenüber noch einige kleine Wünsche äußern, die ich gerne etwas anders hätte. 

Innerhalb kürzester Zeit änderte Thera meine Wünsche, "gab dem Bild den letzten Schliff" und das Gemälde von Otis und mir war perfekt! :) Ich liebe es! Wer gerne das vollendete Exemplar sehen möchte, kann es in Kürze auf Thera's Webseite bewundern: hier, wunderschöne Hunde in Öl gezeichnet

Jedem, der überlegt seinen Hund (oder Katze o.Ä.) in Öl zeichnen zu lassen, würde ich wärmstens empfehlen, das von Thera machen zu lassen! Sie ist wirklich so ein toller, herzlicher Mensch und schafft es wunderbar, all die Emotionen, die man für sein Tier empfindet, einzufangen und wunderschön festzuhalten! Ich bin sehr froh, dass ich sie kennengelernt habe und mich endlich getraut habe, Otis (und sogar mich) in Öl verewigen zu lassen! :)

Die finale Bildübergabe fand dann in einem schönen Wiener Café statt und es war toll, das Meisterwerk in den eigenen Händen zu halten und anschließend noch fröhlich mit Thera zu plaudern! 

Für mich wird es sicher nicht das letzte Mal und der letzte Auftrag gewesen sein! :) Vielen Dank an diese wunderbare und liebe Malerin! :)

Wenn Ihr auch Interesse habt, meldet Euch gerne bei Ihr unter: info@hundegemaelde.com oder schaut einfach auf ihrer o.g. Webseite vorbei!

Alles Liebe und Gute,

Eure Sabrina 











Neue große Herausforderungen - PhD und erste Podcast-Erfahrung! - PhD GESCHAFFT!

Nachtrag!

Ihr Lieben,

4,5 Jahre sind vergangen und eine aufregende, tolle, ereignisreiche aber auch sehr herausfordernde und anstrengende Zeit geht vorbei! Eine spannende Achterbahn-Fahrt mit vielen Höhen und Tiefen geht zuende und zeitgleich eine kleine Ära von 7 Jahren Arbeit im Clever Dog Lab Wien (inkl. WSC, Ernstbrunn) auf der vetmeduni gehen zuende! Es war eine tolle Zeit mit vielen netten Menschen, tollen Erfahrungen im Forschungsleben auf Konferenzen, in Seminaren, tollen PhD-retreats mit Gleichgesinnten, vielen tollen und loyalen Hundehaltern und ihren Hunden in aufregenden Trainings und Tests u.v.m.! 

Wie Ihr bereits lesen konntet, haben wir viele paper/ wiss. Artikel veröffentlicht (einige folgen noch) und einen wichtigen Teil zur Hundeforschung beigetragen, sowie die Hunde-MRT-Forschung erstmalig nach Wien gebracht - diese wird jetzt durch zwei andere tolle Trainerinnen und weitere Forscher fortgesetzt. 

Kurz vor Weihnachten 2021 habe ich meine 225-seitige PhD-(Dr.)-Arbeit eingereicht und Ende April 2022 habe ich sie erfolgreich öffentlich verteidigt und abgeschlossen und darf mich ab jetzt SABRINA KARL, PhD (Doctor of Philosophy) der Naturwissenschaften nennen! :) Was für ein riesiger Erfolg - ich freue mich unendlich! 
Danke an alle, die mir dies ermöglicht haben und mich auf meinem Weg dahin unterstützt haben! :) 

"Stolz wie Bolle!"

Nun beginnt (seit Januar 2022) ein neuer, spannender Teil meines Lebens als Tierwohl- Wissenschaftlerin für Haustiere (v.a. Hunde und Katzen) bei VIER PFOTEN! Damit geht ein weiterer Traum für mich in Erfüllung, da ich die Arbeit von VIER PFOTEN sehr schätze und seit vielen Jahren großer Fan der VP-Bärenwälder (und selbst auch Bäenpatin) bin! :)

Alles Liebe,
Sabrina 

19.08.2022
Hallo Ihr Lieben,

es gibt großartige Neuigkeiten! Ich habe mich diesen Sommer auf eine PhD-Stelle (Promotion; Dr.-Arbeit) beworben und mich dafür durch den Bewerbungsvortrag über meine bisherige Arbeit und zukünftige Projektideen und das Interview mit/ vor der Kommission aus 10 hochkarätigen Professoren aus der Abteilung Kognitionsbiologie (Uni Wien/ vetmeduni Wien) gekämpt....und die Stelle bekommen!!! :)
Oh das wird spannend und aufregend..und sicher auch den ein oder anderen Nerv und schlaflose Nächte kosten! ;) ... ab September 2017 gehts los! Mich erwarten noch mehr Hundetraining, spannende Konferenzen mit Posterpräsentationen oder Vorträgen, lehrreiche Seminare/ Uni-Kurse und Auslandsbesuche bei anderen Forschungsgruppen uvm.

Das Thema wird "MRT-Training und Tests mit wachen Hunden" sein! Dazu werde ich (hoffentlich) ca. 30 Hunde trainieren, freiwillig in einen MRT-Scanner zu gehen, sich ruhig, mit dem Kopf in einer Spule liegend, hinzulegen und sich auf einem Monitor Fotos oder Videos anzusehen. Wir möchten dabei dann untersuchen, welche Gehirnregionen beim Hund aktiviert werden ...oder auch nicht! ;)

Es werden 3 weitere aufregende Jahre in Wien, in denen ich mein Wissen über Hunde und ihre kognitiven Fähigkeiten noch weiter ausbauen und vertiefen kann! Natürlich werden mit meinen bereits trainierten Hunden im Clever Dog Lab weitere spannende eye tracker-, Verhaltens- und vielleicht auch Oxytocin (Vertrauenshormon)-Studien durchgeführt... denen soll ja nicht langweilig werden! ;)



Anfang August habe ich Pia Gröning bei ihrer Anti-Jagd-Woche in Linz hospitiert und konnte wieder neue Erfahrungen im Antijagd-Training sammeln und mich im Übungen erklären und anleiten üben, sowie einige meiner in der "Jagdverhalten beim Hund"-Ausbildung gelernten Übungen wieder auffrischen und mit wissbegierigen und hochmotivierten Teilnehmern und ihren Hunden umsetzen!
Pia hat mich während dieser Woche gefragt, ob ich für ihren Podcast ein bisschen über meine Arbeit im Clever Dog Lab und Wolf Science Center und meine Zukunftspläne reden möchte und ich war zwar ein bisschen aufgeregt aber gerne dabei! Es war eine lustige Erfahrung, wie in einem Studio vor diesem kleinen, wie ein altes Rock'n'Roll-Mikrofon aussehendes, Mikro zu sitzen und von Pia interviewt zu werden! :)
Wer gerne mal reinhören möchte, kann das ab 31.08.2017 (erste Ausstrahlung) unter: Sabrina's Podcast; allg.: Podcast Tiertraining.TV machen! Viel Spaß dabei!

Liebe Grüße und alles Gute,
Eure Sabrina


Bild-Quelle: https://www.google.at/search?biw=1536&bih=736&tbm=isch&sa=1&q=doktor+hut+hund&oq=doktor+hut+hund&gs_l=psy-ab.3...19947.20655.0.20857.5.5.0.0.0.0.127.352.3j1.4.0....0...1.1.64.psy-ab..1.1.125...0j0i10k1j0i10i30k1j0i10i24k1.X4qwr_SxLSE#imgrc=Z6gMaYzN3bg7tM:

Montag, 7. März 2022

Tellington TTouch Workshop für Hunde Seminar in der Eifel, Deutschland, am 05./ 06.03.2022

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch von meinen letzten beiden Tellington TTouch Tageskurs-Erfahrungen aus der Eifel vom letzten Wochenende berichten! :) Mein Freund und Trainerkollege Erik Kersting und seine Familie betreiben eine Hundeschule (Canis familiaris Hundeschule) in der Eifel, in der sie Hundehalter und ihre Hunde und u.a. auch Assistenzhunde sowie unterschiedlich spezialisierte Hundetrainer etc. ausbilden. Ich habe Erik schon vor Jahren bei einem Besuch in Wien kennengelernt und wir haben uns immer wieder, z.B. beim vetmeduni Hundetrainerkongress oder dem Kynologielehrgang getroffen und fröhlich gequatscht und ge-hunde-fachsimpelt.

Nun hatte er hat mich vor einer Weile angesprochen, ob ich ihm und seinen (u.a. angehenden) Hundetrainern und ihren (z.T. Assistenz-)Hunden die Tellington TTouch Methode vorstellen und näherbringen kann. Ich habe mich natürlich sehr über die Einladung gefreut und bin letztes Wochenende zum ersten Mal in die (deutsche) Eifel gereist! :)

An zwei Tagen habe ich dort den TeilnehmerInnen dann die Tellington Philosophie, ihre Bestandteile und Grundlagen vorgestellt und wir haben verschiedene Tellington TTouches und Körperband-Wickeltechniken sowie unterschiedliche Lernparcours-Elemente mit den Hunden ausprobiert. Alle TeilnerhmerInnen waren sehr offen für Neues und begeistert und es war wieder faszinierend zu sehen, wie das anfänglich neue, ungewohnte "Chaos" sich innerhalb kürzester Zeit auflöst und Halter und Hunde an ihrem Erfolg wachsen! :) Beim TTouchen haben sich alle Menschen und Hunde schnell auf diese neuen sanften Berührungen eingelassen und sind früher oder später alle sichtlich tiefenentspannt dahingeschmolzen! Auch beim gegenseitigen TTouchen-Üben an den menschlichen Rücken, waren alle sehr angetan und konnten kaum wieder aufhören! :) Auch der Lernparcours und verschiedene Leinenführtechniken waren eine interessante neue Erfahrung für Zwei- und Vierbeiner!

Ich habe mich sehr gefreut, wie begeistert alle Zwei-und Vierbeiner waren und ich wurde direkt eingeladen, bitte im Herbst wiederzukommen und einen weiteren Kurs zu geben! :) Vielen Dank für das tolle Feedback und das Interesse die Methode weiter anzuwenden und im Herbst noch mehr darüber zu erfahren und auszuprobieren! :)

Die Tellington TTouch Methode bietet ganz viele verschiedene Werkzeuge/ Tools für jeden Hund, jeden Alters, egal ob schnell nervös, aufgeregt, unruhig, hibbelig, unkonzentriert oder aber auch lethargisch, energielos oder ... - für jeden ist etwas Nützliches dabei - und wie an diesem Wochenende besonders für Assistenzhunde, die ja täglich für uns im Einsatz sind und "arbeiten" ist es besonders schön, ihnen etwas mehr Wellness, Erholung und Wohlbefinden als Ausgleich zurückgeben zu können! :) 

Hier ein paar Impressionen von diesem wunderbaren Seminar:

                             

                                              

                                Let's TTouch:

                             

                                 

Sunny schmilzt beim TTouchen dahin...

Gut gewickelt mit Tellington Körperbändern:



TTouchen in der Sonne:


Auf in den Lernparcours:



Wer sich ebenfalls für die Tellington TTouch Methode interssiert und sich und seinem Hund etwas Gutes tun möchte oder einfach Lust auf was Neues hat, kann sich gerne jederzeit bei mir melden: sabrina.karl82@googlemail.com oder wer spontan dabei sein möchte, kann mich am 27.03.2022 beim nächsten Tellington TTouch Workshop/ Tagesseminar für Hunde bei Daniela Dully im Traingscenter DHDP, Wolkerdorf, live erleben! :)

Bis dahin alles Gute und liebe Grüße,

Eure Sabrina 




     

    

Montag, 21. Februar 2022

Valentinstags-Special "Tiere und Liebe" - schöner Beitrag in der Bayerischen Abendschau

Hallo Ihr Lieben,

zum Valentinstag am 14.02.2022 gab es ein schönes 3min-Special zum Thema "Tiere und Liebe" in der Bayerischen Abendschau und ich durfte auch ein wenig was dazu sagen (aufgrund der limitierten Filmzeit sind allerdings von 5 min Interview nur 20 sec übriggeblieben, aber vielleicht gibt es bald eine kleine Fortsetzung ;) ) und habe mich sehr gefreut dabei zu sein! 

Hier das Ergebnis: Bayerische Abendschau, Valentinstags-Special

In dem schriftlichen Artikel zu der Sendung, sind ein paar mehr Aussagen von mir enthalten - sehr spannend. Viel Spaß beim Lesen: Artikel zur Sendung

In diesem Sinne: alles Liebe und herzliche Grüße,

Eure Sabrina


Dazu passend ein kleiner Gruß von Schnee und seiner Freundin Ruby beim Spiel:





Montag, 1. November 2021

Tellington TTouch Tagesseminar für Hunde - Sonntag, 07.11.21

Hallo Ihr Lieben,

Es ist soweit, am Sonntag, den 07.11.21 gebe ich meinen ersten Tellington TTouch für Hunde Workshop im Trainingscenter DHDP in Wolkersdorf! :) Vielen Dank, Daniela Dully für diese großartige Möglichkeit! Es gibt noch ein paar Restplätze! :)

Wer möchte gerne seinem Hund etwas Gutes tun oder die Bindung zwischen Euch stärken? Oder an der Leinenführigkeit, der Körperwahrnehmung, der Balance und der Körperkoordination seines Hundes arbeiten? Oder einfach die Tellington TTouch-Methode und ihre vielfältigen Möglichkeiten kennenlernen? Das Seminar ist für alle Hunde geeignet und verhilft ihnen zu mehr Wohlbefinden und Ausgeglichenheit! :)
Bei Interesse meldet Euch gleich an und wir sehen uns nächsten Sonntag! :) Ich freu mich auf Euch! :)




Hier nochmal alle Infos:

Tellington TTouch für Hunde | Facebook 

Termine - deinhunddeinpartner

Kontakt:
Trainingscenter DHDP
Wienerstraße 42a/Top6
2120 Wolkersdorf
office@deinhunddeinpartner.at
Tel.: 0699/11631765
www.deinhunddeinpartner.at 

Dienstag, 28. September 2021

Trainieren statt Schreien (oder Schlimmeres)

Hallo ihr Lieben,

aus gegebenen Anlass möchte ich heute über ein weiteres Thema schreiben, das mir wichtig ist! Häufig muss ich leider miterleben, dass viele Hundehalter bei (vor allem für sie) unangenehmen Hundebegegnungen in denen ihr/e Hund/e für sie unerwünschtes Hundeverhalten zeigen, diese dann sehr ungerecht, unschön und z.T. nicht tierschutzkonform behandeln! Heute Morgen zum Beispiel kamen mir und Schnee zwei Halter/innen frontal entgegen und ich wollte schon hundegerecht ausweichen (weil sich Schnee mit Enge und fremden Hunden auch schwerer tut), als die beiden Halter samt Hunden in eine Autonische schlüpften und sagten, wir können vorbeigehen. Bewaffnet mit leckeren Leckerlies im Beutel und dem begleitenden Zauberwort "Weiter" lotste ich Schnee also an den unruhigen und z.T. bellenden, springenden Hunden vorbei. Schnee hat sich mit ruhigem Zureden und schnellem Vorbeimarschieren von der Pöbelei nicht anstecken lassen und hat dementsprechend gleich in sicherer Entfernung ein wohlverdientes Stück getrocknetes Hühnerfilet bekommen. Zehn Meter weiter, immernoch hinter dem Auto in der Nische, hörte ich die Halterin des bellenden Hundes hysterisch und lautstark den Hund anschreien (und ich hoffe für den Hund nicht noch Schlimmeres fabrizieren). Bei einer anderen kürzlichen Hundebegegnung mit einem sehr freudig erregten kleinen Hundemädchen an einem sehr engen Feldweg, musste ich miterleben, wie der Halter das aufgeregte Hundemädchen während ich mit Schnee ruhig vorbeiging, auf den Rücken gedreht und grob heruntergedrückt hat (anstatt zum Beispiel einfach zur Seite zu gehen und allen mehr Raum/ Platz zu geben)! Ich habe ihm dann mitgeteilt, dass er tierschutzwidrig handelt und durfte mir dann erboste Antworten anhören, nach dem Motto, das ginge mich nichts an, ich würde das nicht verstehen und das müsse so sein...

Das Schlimme für mich an all diesen Situationen ist der unfaire, ungerechtfertigte und z.T. sehr grobe Umgang mit den Hunden! Es ist sehr wichtig zu verstehen und den Haltern sollte klar sein (oder klar gemacht werden), DASS HUNDE NUR ZEIGEN BZW. ABRUFEN KÖNNEN, WAS SIE VORHER GELERNT UND (MEHRFACH) TRAINIERT HABEN!!! Es bringt nichts den Hund für sein Bellen, in die Leine springen, Knurren etc. zu bestrafen, während der Stressor (Hundefeind, Jogger, Fahrrad etc.) vorbeigeht, da das nur das Symptom also das reagierende Verhalten ist. Die Motivation dahinter und die Ursache sind aber das Entscheidende! 1. muss also geklärt werden, warum der Hund dieses Verhalten zeigt und was er damit erreichen möchte. Möchte er z.B. eine Distanzvergrößerung, weil er unsicher ist, schlechte Erfahrungen an der Leine gemacht hat oder gelernt hat, dass andere Hunde Stress bedeuten etc. oder möchte er eine Distanzverringerung, weil er vielleicht spielen, schnüffeln oder aber auch schädigen/ beißen etc. möchte! 2. Anhand dieser Indizien muss dann ein Trainingsprogramm und gewünschtes Alternativverhalten erstellt, trainiert und umgesetzt werden. Die Hunde können nicht hellsehen, welches Verhalten wir gerne von ihnen in dieser Situation (z.B. enge Hundebegegnung) hätten, sondern werden immer wieder ihr natürliches, hündisches oder erlerntes, am meisten Erfolg bringendes Verhalten zeigen, das sich in der Regel immer wieder für sie lohnt, weil beispielsweise sich der Stressor nach dem Ausflippen entfernt, Bellen selbstbelohnend ist, der Halter vermeintlich "mitbellt" (wenn auch eher den Hund anschreit) usw. Lerntheoretisch funktioniert Strafe, aber sie hat viele Risiken und Nebenwirkungen/-effekte, da sie punktgenau und hart genug sein muss, um ein unerwünschtes Verhalten bestenfalls auszulöschen (damit fällt sie außerdem schon schnell in den tierschutzrelevanten Bereich!). Meist bewirkt die Strafe aber nur einen kurzen Effekt und der Mensch ist vermeintlich zufrieden und denkt, es hat funktioniert (für diesen Moment), aber in der nächsten, gleichen Situation wird der Hund wieder so reagieren wie immer und der Mensch auch, nur ggf. noch lauter, härter - ein Teufelskreis. Zudem besteht die Gefahr, dass die Strafe (der Schmerz/ unangenehme Reiz, die ausgelöste Angst etc.) mit dem Halter, der Umgebung, dem Geruch, einer anwesenden Person, etc. in dieser Situation negativ verknüpft wird oder der Hund nach einiger Zeit ganz aufgibt und in die erlernte Hilfslosigkeit fällt, weil er das Gefühl hat, dass er nichts richtig machen kann und Angst vor der drohenden Strafe hat (ein Hund, der für Unwissende ruhig wirkt aber innerlich enorm leidet). Weiterhin gravierend, es entsteht für den Hund ein großer Vertrauensverlust, da ja genau der Halter/ die Bezugsperson des Hundes für ihn in stressigen Situationen da sein sollte und ihn unterstützen und da rausholen sollte!!! 

Hinter jedem Verhalten steht eine Emotion oder ein Gefühl und dahinter steht ein Bedürfnis! Wenn wir dieses Bedürfnis bzw. diese Motivation herausfinden und befriedigen, anstatt uns nur auf das gezeigte Verhalten zu versteifen, dann fangen wir an, an der Ursache zu arbeiten und können das zukünftige Verhalten nachhaltig beeinflussen/ verändern und in ein gewünschtes, für alle besseres und stressfreieres Verhalten umtrainieren! 

Wir alle möchten doch, dass es unseren Hunden gut geht, dass sie sich wohlfühlen und sich jederzeit auf uns verlassen können (und gerne mit uns zusammen sein möchten)! Daher ist es wichtig, dass wir sie lesen, verstehen, ihnen zuhören und ihnen die schwierigen Situationen, z.B. frontale Hundebegegnungen, und das Zusammenleben in unserer menschlichen Gesellschaft vereinfachen und schaffbar machen! Also wenn Ihr in enge Situationen, z.B. mit anderen Hunden kommt, dann helft allen Anwesenden und gebt mehr Platz oder wechselt die Seite, sodass die Hunde nicht dicht an dicht vorbeigehen müssen (würden sie in Freiheit auch niemals tun), geht einen Bogen oder wechselt zur Not die Straßenseite oder habt ein Leckerlie parat, um den aufgeregten Hund abzulenken, die Situation positiv zu verknüpfen oder auch mithilfe von Management den Hund mit Leckerlie-Magnet an der Nase aus bzw. durch die Situation zu führen! Ihr könnt Euch auch an den Rand begeben, den Hund füttern oder kleine Leckelies auf dem Boden erschnüffeln oder suchen lassen, um ihm die Situation zu erleichtern und den anderen Hund vorbeigehen lassen (der übrigens auch sieht, dass Euer Hund schnüffelt und scheinbar keine Gefahr bedeutet - in Hundesprache) u.v.m.! Lasst Eure Hunde nicht allein in diesen für sie schweren Situationen, die in einer Hundewelt ohne uns so gar nicht zustande kommen würden! Eure Hunde wissen sich in diesen Situationen nicht anders zu helfen und zu verhalten, also helft ihnen und denkt dran: Behandelt Eure Hunde so, dass Ihr im nächsten Leben getrost (ohne Probleme/ Sorge) Rollen tauschen könntet! :)       


Falls Ihr Probleme in solchen Situationen habt, dann sucht Euch gerne professionelle Hilfe, z.B. von einer/m tierschutzqualifizierte/n Hundetrainer/in in Eurer Nähe (Liste aller TSQ Trainer/innen), findet zusammen die Verhaltensursache und übt Euer gewünschtes Zielverhalten Eures Hundes für diese Situationen!  

Alles Gute und liebe Grüße,

Eure Sabrina 

  

Freitag, 6. August 2021

Erfahrungsbericht Schnee Zahn-OP & Tellington TTouches

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch gerne von meiner Erfahrung mit Schnee bei seiner Zahn-OP und der tollen Unterstützung und Wirkung von verschiedenen Tellington TTouches berichten!

Wie Ihr vielleicht wisst oder in einem anderen Post gelesen habt, bin ich ausgebildete Tellington TTouch Practitionerin für Hunde und Kleintiere (mehr Infos unter: https://tellington.at/) und nutze diese Methode sowohl für meine Klienten und deren Tiere als auch im Alltag mit Schnee. Die Tellington TTouch Methode wurde vor über 40 Jahren von Linda Tellington-Jones begründet, damals noch vorwiegend an Pferden, um deren sportliche Leistung und ihre schnelle Erholung in Wettkämpfen zu verbessern. Mittlerweile wird die Methode auch erfolgreich an Menschen, Hunden, Katzen, Zoo- und Farmtieren, exotischen Tieren usw. eingesetzt und hilft z.B. das Wohlbefinden, die Konzentration, das innere und äußere Gleichgewicht, die Gesundheit und Heilung, Bindung uvm. zu verbessern! Es funktioniert für jedes Individuum jeden Alters und ich habe es bereits in der Hundeschule, im Clever Dog Lab, in meinem Alltag, bei meinen Pflegepferden und mit meinen Klienten und ihren Hunden angewendet und vielfach, z.T. sogar Wunder, wirken sehen. Die Methode selbst besteht aus den sog. TTouches (sanfte Berührungen am Körper), verschiedenen Leinenführtechniken und Bodenelementen/ -hindernissen (Bodenarbeit).    

Hier nun das Beispiel von Schnee's gestriger Zahn-OP:

Zur Info, Schnee hat sich leider seinen rechten, oberen Reißzahn (bei Hunden = größter Backenzahn) abgebrochen und dieser musste gezogen werden. 

Ein sehr wichtiger Tellington TTouch, der bei Mensch und Hund wirkt, ist der Ohr TTouch. Dieser wirkt in beide Richtungen, d.h. wenn er langsam ausgeführt wird, wirkt er beruhigend und wenn er schnell ausgeführt wird, wirkt er aktivierend/ belebend. Somit habe ich bereits vor der Narkose begonnen, langsame Ohr TTouches an Schnee's Ohren zu machen, um ihn zu beruhigen und seinen  Kreislauf schon für die Narkose manuell "herunterzufahren". Zudem habe ich noch langsame Heart Hugs an seiner Brust gemacht. Dies hilft ihm dann, bei der Narkose schneller einzuschlafen bzw. vorher schon ruhiger in die OP-Situation hineinzugehen (10.00-10.15  ruhige Ohr TTouches, dann Blutabnahme und - auswertung, 10.45 Uhr Narkosespritze und Einschlafen, ca. 11 Uhr OP).   

Der wichtigere Teil ist allerdings nach der OP: Ich habe das Tierarztteam und die Tierärztin Frau Mag. Grund gebeten, dass ich bitte unmittelbar nach der OP bei der Aufwachphase von Schnee dabei sein möchte und sie haben mich rechtzeitig angerufen (normalerweise bekommt man sein Tier erst nach der Aufwachphase wenn es selbstständig laufen kann wieder). Somit bin ich gleich nach der OP zu Schnee in einen abgedunkelten Aufwachraum gegangen, er lag noch dämmrig, kopf-taumelnd in eine Decke gewickelt auf dem Boden, und habe sofort für ca. 15min schnelle und kräftige Ohr TTouches an seinen Ohren praktiziert (ca. 12.15-12.30 Uhr). Die Ohr TTouches wirken ähnlich wie eine Fußzonenreflex-Massage beim Menschen und beeinflussen Atmung, Kreislauf und Verdauung. In diesem speziellen Fall kann ich somit aktiv und manuell den Kreislauf "ankurbeln", wodurch Schnee schneller aufwacht und das Narkosemittel besser abgetragen/ - gebaut wird. Die ersten 10 min hat sein Kopf schwach auf meinem Bein gelegen und er hatte die Augen geschlossen und ich habe seine Ohren gettoucht aber dann hat er plötzlich aktiv seinen Kopf gehoben, die Augen geöffnet und hat sich umgesehen. Ich habe weitergettoucht und kurz darauf konnten wir schon aufstehen. Mit den Tellington Ohr TTouches kann man den Tieren (und ggf. Menschen) mehrere Stunden langsamen Aufwachens und verwirrender Doppelbilder etc. ersparen! Die Praxismitarbeiterinnen waren ebenfalls überrascht als sie dann in den Raum schauten und erstaunt feststellten, dass Schnee schon sehr schnell aufgewacht und verhältnismäßig fit war. Eigentlich wollten sie uns nur kurz den Raum wechseln lassen, um den OP-Raum zu nutzen, aber Schnee war bereits so stabil (nach max. 15min Aufwach- und TTouchzeit!), dass er selbstständig ins Wartezimmer und anschließend zu unserem Auto laufen konnte. :) 

Im Auto hat er erst gesessen und ich habe seine Ohren weitergettoucht und dann hat er sich wieder auf mein Bein gelegt und ich habe die Ohren ruhiger gettoucht, damit er sich weiter erholen konnte.


   Zuhause angekommen, konnte er selbst in die Wohnung laufen...

...und hat sich dann auf seine Kühlmatte gelegt. Wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, war er natürlich nach solch einer großen OP noch sehr matt und seine Zunge war offensichtlich örtlich betäubt (er hat sie allein gar nicht in den Mund zurückbekommen, ich hab sie ihm dann wieder nach vorne gelegt). Dort hat er dann nochmal für ca. 1.5h geschlafen und sich weiter erholt (ca. 13.00-14.30 Uhr). 



Für mich war das ebenfalls ein aufregender Tag, v.a. da ja eine Vollnarkose trotz moderner Mittel und Überwachung etc. immer ein Restrisiko birgt und man natürlich auch mit seinem Hund mitleidet..somit habe ich mich auch ein Stündchen aufs Bett gelegt und eine Mütze Schlaf nachgeholt...

Nach seinem 1.5h-Nickerchen ist Schnee dann aufgewacht, aufgestanden und ist sogar schon alleine zu mir aufs Bett gesprungen! Dort gabs dann erstmal eine Runde Kontaktliegen/ Kuscheln! :) - Die Ohr TTouches sind wirklich super, mit einem normalen langsamen Aufwachen, wäre Schnee sicher nicht so schnell wieder wach und koordinativ dazu in der Lage gewesen! :)   

Auf dem Bett hat er sich dann nochmal fast eine Stunde ausgeruht bevor er aufgestanden ist. Ich habe ihm dann seine tägl. Dosis Schmerzmittel und endlich ein paar wohlverdiente Extrawurst-Stücken gegeben (ca. 15.30 Uhr). Zudem habe ich ihm im Stehen noch ein paar Zickzack/ Zebra- und Oktopus-TTouches gegeben/ gemacht, um ihn zu aktivieren. Daraufhin ist er auf die Terrasse gegangen, um draußen Regenwasser zu trinken. Anschließend habe ich ihm sein morgens ausgesetztes Futter gegeben und er hat vorsichtig "wie eine Maus" gefressen (16.15 Uhr). Danach sind wir in den Garten gegangen und er hat 3x seine Blase geleert. Daraufhin ging er in sein Hundebettchen zum Verdauen und weiteren Erholen. 

Fazit: Die Tellington TTouches sind wirklich eine tolle Möglichkeit, seinem Hund aktiv vor und nach einer Narkose/ OP zu helfen/ unterstützen und sie vertiefen dabei gleichzeitig die Bindung und das Vertrauen zwischen Hund und Halter! Ohne die Ohr TTouches wäre Schnee sicher nicht so schnell aufgewacht und schon wieder fit genug gewesen, um in den Warteraum und zum Auto zu laufen und sich dann in Ruhe zuhause, in gewohnter Umgebung und ohne verwirrende Doppelbilder oder einen ungewohnt schlaffen Körper zu erholen!!! :) 

Ich denke, das Wichtigste für unsere Tiere ist, dass sie uns, ihre Halter, direkt nach dem Aufwachen als Erstes sehen und dass wir ihnen dann sofort mit minutenlangen, aktivierenden Ohr TTouches helfen können schneller aufzuwachen und in ihr gewohntes Zuhause zu kommen und sie sich dort von der OP erholen und heilen können!!!

Falls Ihr Interesse habt, mehr über die Methode zu erfahren oder sie selbst mit Eurem Hund auszuprobieren, dann meldet Euch sehr gerne bei mir (Kontakt Sabrina)! Die Tellington TTouch Methode beinhaltet viele verschiedene "Werkzeuge" für die unterschiedlichsten Bereiche von Wohlbefinden und Vertrauen steigern, Bindungsförderung, Heilungsverbesserung/ - unterstützung, Angstbewältigung, Beruhigung, bis zu Leistungs-/ Konzentrationssteigerung, Verhaltensänderungen etc.  

!!!

Zum Abschluss noch eine Sache, die mir persönlich sehr am Herzen liegt: inkl. der eigentlichen OP hatte ich drei Termine in meiner Tierarztpraxis (Diagnose, OP, Nachkontrolle) und war sehr bestürzt und geschockt, wie wenig die Halter, die ich dort im Wartezimmer gesehen habe, auf ihre Hunde und deren Gefühle eingegangen sind. Ich konnte sehen, dass fast alle Hunde sehr gestresst waren (Gähnen, verkriechen, geduckte Haltung, z.T. verstecken, aufgerissene Augen, zurückgelegte Ohren, Hecheln - nicht wegen Hitze, etc.) aber ihre Halter sie überhaupt nicht unterstützt, beruhigt oder sie z.T. sogar gar nicht beachtet haben. Ich habe leider nicht einen Halter gesehen, der Leckerlies für seinen Hund mithatte oder seinen Hund gar gefüttert hätte. Ich fand das sehr traurig mitanzusehen, v.a. wie die Hunde z.T. immer wieder Hilfe/ Aufmerksamkeit bei ihren Haltern gesucht haben, aber diese nur sehr selten erhalten haben oder sogar gänzlich ignoriert wurden. Ein sehr wichtiger Bestandteil der Mensch-Hund-Beziehung ist Vertrauen bzw. Unterstützung in schwierigen Situationen. Unsere Hunde sind wie kleine Kinder und können v.a. beim Tierarzt nicht verstehen, was passiert bzw. was bevorsteht. Dementsprechend haben sie Angst und können alleine nichts dagegen tun. Daher ist der Halter, ihre primäre Bezugsperson sehr wichtig und in der Verantwortung seinen Hund "aufzufangen" und zu unterstützen und ihm mitzuteilen, dass alles ok ist bzw. gut wird. Wenn wir Angst haben können wir auch nicht klar denken und fühlen uns schlecht, daher kann z.B. besonders gutes Futter dem Hund als Ablenkung, Beruhigung etc. helfen, da wir keinesfalls die Angst der Hundes verschlimmern, bestärken oder gar verstärken - Angst ist eine Emotion und ist entweder da oder nicht - sondern ihm etwas Tolles anbieten (Leberwurst, Extrawurst, Hühnerherzen etc.), um seine Angst zu überwinden und die Situation mit einer tollen Emotion durch Essen zu verbessern (wir verändern eben die schlechte Emotion dahinter!) und positiv zu verknüpfen. Wir wissen alle wie toll gutes Essen ist und wie befriedigend und gut tuend das sein kann! Zudem lernt der Hund ganz nebenbei, dass zum Tierarzt gehen super ist, weil man da ganz tolle Sachen kriegt, die es sonst sehr selten gibt (sog. Jackpot-Leckerlies) und Kauen und Schlecken beruhigt zusätzlich (der Mundbereich ist direkt mit dem limbischen System zur Emotionsverarbeitung verbunden). Hunde können zudem die Angst und den Stress der anderen Tiere im Warteraum/ in der Praxis riechen und dazu kommen noch die ganzen vermutlich unangenehmen Tierarzt-/ Medikamenten- etc. gerüche (Hunde können je nach Rasse 25-44x besser riechen als Menschen!), die sie zusätzlich stressen können! Es gibt Hunde, die entweder sehr mäkelig sind, was Futter angeht oder die zu gestresst sind, um selbst die Super-Leckerlies zu essen (bei Angst/ panik ist das System nicht mehr für Essen aufnahmebereit - Fluchtverhalten aktiv), aber auch diese Hunde freuen sich über einen Streicheln, Anlehnen, nettes Wort oder eine andere von ihnen gemochte Unterstützung zur Beruhigung! Hunde vertrauen uns Menschen bzw. verlassen sich auf uns (schließlich halten wir sie in unserer menschlichen, für sie z.T. schwer zu verstehenden Gesellschaft, Umgebung) und es ist unsere Pflicht, ihnen als ihre Schutzbeauftragten und Bezugspersonen in schwierigen Situationen zu helfen und sie sicher dort "durchzuführen" und z.B. schwierige Situationen durch schöne Ablenkung positiv zu verknüpfen! Sowohl dem Tier als auch dem Tierarzt ist sehr geholfen, wenn sich der Hund auf zukünftige Tierarztbesuche freut - immer wiederkehrender Stress kann sehr krank machen! Auch für den Halter ist es angenehmer, wenn der Hund gut mit Tierarztbesuchen klar kommt oder der Halter weiß, wie er seinem Schützling aktiv helfen kann (gibt beiden mehr Sicherheit)! :) Seid für Eure Hunde (und andere Tiere) da! Am besten: Verhaltet Euch Eurem Tier gegenüber so, dass Ihr in Eurem nächsten Leben wiederkommen könntet und getrost Rollen tauschen könntet/ würdet!  

Vielen Dank auch an die Tierklinik Groß Enzersdorf und Frau Mag. Grund und ihrem Praxisteam für die liebevolle, kompetente und ruhige Betreuung und sehr professionelle Behandlung!